logo hospiz leverkussen
 logo hospiz leverkussen

header pflege

Die Nummer für alle Fälle
0214 - 402169

Spenden

Ich möchte spenden für Hospiz Leverkusen e.V.

Spenden - Wir sagen Danke!

Wie bekommt man 3110 € zusammen?

Eine umfassende Antwort auf diese Frage bekamen unser 1. Vorsitzender, Peter Cramer, und Gisela Theis am 12. Februar 2020,

als sie wieder einmal eine eindrucksvolle Spende abholen durften, die in der Bahnhof Apotheke in Küppersteg vom Apothekerehepaar Barbara und Rüdiger Tank sowie dem gesamten Team für den Hospizverein gesammelt wurde.

Teil-Antwort 1: Die Apotheker stellen einen Erlenmeyerkolben unübersehbar auf die Theke.

Teil-Antwort 2: Die Kundinnen und Kunden füllen dieses Gefäß während des ganzen Monats Dezember mit dem Gegenwert ihrer Apotheken-Rabatte in Münzen.

Teil-Antwort 3: Der Apotheker bringt den Ertrag im Gewicht von 23 kg in zwei prall gefüllten Tüten zur Bank.

Teil-Antwort 4: Nachdem alles gezählt ist, verdoppeln die Apotheker den Betrag und wir dürfen uns über die enorme Spende freuen.

Wie bekommt man die Spende sinnvoll ausgegeben?

Wir werden diese Spende für die Bildungsarbeit unserer Sterbe- und TrauerbegleiterInnen verwenden. Damit wird sichergestellt, dass die Menschen, die Hospiz Leverkusen e.V. um Hilfe bitten, immer von qualifizierten Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtlern betreut werden, die sich kontinuierlich fortbilden.

Allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlichen Dank!

 

Rundum Willkommen

So fühlte sich Gisela Theis, als sie am Sonntag, dem 12. Januar 2020 in der Sporthalle des Werner-Heisenberg-Gymnasiums eine Spende für Hospiz Leverkusen e.V. entgegennehmen durfte.

Rundum willkommen durften sich die 10 Fußballmannschaften fühlen, die aus Leverkusen und dem Umland die internationalen Teams stellten: Türkische, deutsche und erstmals auch ein griechischer Verein, alle waren im sportlichen Eifer versammelt, um nach jeweils 12 Minuten Spielzeit den Sieger herauszuspielen.

Rundum willkommen: Dafür sorgten auch die vielen Helferinnen und Helfer, die durch den Aufbau und die Sorge für das Buffet allen Spielern und Gästen einen angenehmen Aufenthalt verschafften.

Rundum willkommen war auch das Gedächtnis an die gute Seele des Vereins, Kurt Feyh, der 1998 verstorben ist und an den immer noch mit einer Gedenkminute gedacht wird. In dessen Tradition findet das Turnier zum 17. Mal statt. Sein Vorbild führt der Verein Genclerbirligi Opladen mit einer guten Tradition fort. Jedes Jahr geht eine Spende an einen anderen sozial engagierten Verein im Stadtgebiet.

Rundum willkommen ist vor diesem Hintergrund die Spende an uns, die von den Herren Uzun und Demir überreicht und von den Zuschauern beklatscht wurde. Sie kam zusammen durch die Startgelder und dem Erlös aus dem Verkauf der Speisen und Getränke. Wir freuen uns sehr über die 500 €, die wir für die Fortbildung unserer ehrenamtlich tätigen Mitglieder verwenden wollen.

Ganz herzlichen Dank für so viel Einblick in die Fußballwelt in so kurzer Zeit, für den herrlichen Blumenstrauß, die Spende und das gute Gefühl, dass in unserer Stadt so viele Menschen ehrenamtlich ganz viel bewegen!

 

Die Geheimnisse hinter der 1000 € Spende

Zu Beginn des Jahres durften wir von den Damen des „Nähtrupps“ der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Rheindorf diese großzügige Spende entgegennehmen.

Wie ist diese zustande gekommen? Die fleißigen Näherinnen rund um Frau Kleusberg treffen sich das ganze Jahr über, um auf Pfarrfesten und Basaren ihre selbst genähten Spitzenprodukte anzubieten. So werden beispielsweise leichte Stoffbeutel genäht, die in jeder Tasche Platz finden und helfen sollen, Plastik zu vermeiden. Jede der meistens 6  Damen ist dabei während eines Vormittags gut beschäftigt, den (meist gespendeten) Stoff fadengerade zuzuschneiden, Reißverschlüsse aus gebrauchten Jeans auszutrennen und sie auf ihre Funktion zu überprüfen, passende Knöpfe für fast fertige Werke zu suchen und wieder Neues und Attraktives entstehen zu lassen.

Viele der Damen sitzen schon seit über 40 Jahren an den Nähmaschinen. Das Erzählen kommt während des Vormittags nicht zu kurz, selten fehlt jemand. Dieses Ehrenamt macht Freude, sonst wäre dieser Aufwand nicht zu leisten. Denn nach getaner Vorbereitung geht es weiter: Am Ende der Fastenzeit, 2 Wochen vor dem Osterfest, zum Pfarrfest im Sommer und zum Basar am letzten Sonntag des Kirchenjahres werden neben den Taschen und anderen textilen Kostbarkeiten auch jahreszeitlich passende (Tür)- Kränze und Gestecke angeboten.

Wir durften von diesem Fleiß und diesem Einsatz profitieren: Ganz herzlichen Dank an die Damen an ihren surrenden Maschinen!