logo hospiz leverkussen
 logo hospiz leverkussen

header pflege

Die Nummer für alle Fälle
0214 402169

Hospiz Leverkusen e.V.

Ambulanter Hospizdienst
Qualifizieren- Begleiten – Stärken

 

Dasein und zuhören

Hospizverein begleitet beim Sterben und hilft in der Trauer

1997 gründeten 17 EhrenamtlerInnen den Hospizverein in Leverkusen. "Ziel war und ist es, Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt zu begleiten", erklärt Dr. Elisabeth Kohrt vom Vorstand.

Heute zählt der Hospizverein mehr als 400 Mitglieder, darunter etwa 80 aktive EhrenamtlerInnen. Schwerpunkte der Arbeit sind Sterbebegleitungen für Schwersterkrankte und deren nahe stehenden Menschen, die Unterstützung von Hinterbliebenen in verschiedenen Trauertreffs und Einzel-Trauerbegleitungen sowie Beratungen zu Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung.

Wer Hilfe beim Hospizverein sucht, meldet sich am besten telefonisch unter 0214 - 402169. Wir bearbeiten etwa 160 Anfragen zur Sterbebegleitung pro Jahr.

Bei der Sterbebegleitung unterstützen die HospizmitarbeiterInnen vor allem die Seele, einfach durch da sein und zuhören. "Oft habe ich alte Fotos mit angeschaut und in Erinnerungen geschwelgt" erzählt Margret Wessel, die seit mehr als 15 Jahren bei Hospiz Leverkusen e.V. tätig ist. Kollegin Christa Hoyer erinnert sich an eine Begleitung, bei der sie von einem besonderen Verhältnis des Menschen am Lebensende zu einem Enkel hörte. "Ich habe mich dafür eingesetzt, dass dieser noch einmal zu Besuch kam". Die Wünsche der Betroffenen stehen für die HospizmitarbeiterInnen an erster Stelle.

Auch Angehörige werden bei der Sterbebegleitung betreut. "Mit uns können beide Seiten über ihre Ängste sprechen, ohne dadurch den anderen zu belasten", so die Hospizmitarbeiterinnen. Da kommt schon mal die Frage: Was mache ich denn, wenn er/sie heute Nacht stirbt?

Um die Erfahrungen verarbeiten zu können, unterstützt Hospiz Leverkusen e.V. seine EhrenamtlerInnen intensiv. In Supervisionen stehen (Selbst)-Reflexion und das Wahrnehmen eigener Grenzen im Vordergrund. Viele Begleiterinnen und Begleiter arbeiten für sich mit Ritualen, um den notwendigen Abstand zum eigenen Leben zu wahren. "Doch das Leben wird so viel reicher, durch das, was die Menschen über ihr Leben erzählen", beschreibt Margret Wessel ihre Motivation.

Die Mitarbeit in Begleitungen bedarf einer qualifizierten Vorbereitung. Informationen zur Vorbereitung auf das Ehrenamt im Hospiz Leverkusen e.V. finden Sie hier